Die Apotheke Shop Service Service Service Service Service
LINKS  |   FAQ  |   KONTAKT  |   IMPRESSUM  |   ALLGEMEINES  |   ÖFFNUNGSZEITEN
             

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Warum müssen manche Medikamente erst für Sie bestellt werden?
Durch die fast unüberschaubare Vielfalt der Arzneimittel ist es aus praktischen und betriebstechnischen Gründen nicht möglich alle Spezialitäten in allen Stärken und Packungsgrößen lagernd zu halten. (Gerade jetzt, wo der Generika-Markt boomt gibt es ein und denselben Wirkstoff oft von z.B. sechs verschiedenen Firmen.)
Bitte haben Sie dafür Verständnis.
Die meisten Apotheken werden mehrmals täglich von den Großhändlern beliefert. Sie können sich daher im Normalfall Ihr benötigtes Medikament entweder am selben oder (bei Bestellung am Abend) am nächsten Tag abholen.
Wir möchten Sie an diesem Punkt auf unser Artikel-Bestellsystem hinweisen.

Wie kann es vorkommen, dass ein Produkt oder Medikament eine gewisse Zeit nicht lieferbar oder überhaupt nicht mehr im Handel ist?
Durch unerwartet große Nachfrage, Rohstoffknappheit, betriebliche Umstellung in der Produktion und dergleichen kann es zu Engpässen in der Erzeugung von Arzneimitteln kommen. Auch die Kontingentierung bestimmter Arzneimittel reglementiert in Österreich bestimmte Mengen von Arzneispezialitäten in festgesetzten Zeitrahmen.
In dringenden Fällen wird ein Arzneimittel vom Gesundheitsministerium aus Sicherheitsgründen aus dem Handel gezogen.

Warum gibt es die Rezeptpflicht?
Die Rezeptpflicht dient zum Schutz der Patienten! Ein Medikament ist dann rezeptpflichtig, wenn auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Leben oder die Gesundheit von Menschen oder Tieren gefährdet werden können, und die Therapie deswegen von einem Arzt kontrolliert werden muss!

Was ist der Unterschied zwischen „rezeptfrei“ und „kassenfrei“?
Ein Arzneimittel ist rezeptfrei, wenn es keiner ärztlichen Verordnung bedarf, um es in der Apotheke kaufen zu können.
Ein Medikament ist kassenfrei, wenn die Kosten dafür (ohne chefärztliche Bewilligung) von den Krankenkassen übernommen werden.

Warum muss man die Rezeptgebühr bezahlen und wer erhält sie?
Die Rezeptgebühr ist eine Art Selbstbehalt, den der Patient pro Packung bezahlen muss. Sie wird vom Apotheker eingehoben und monatlich an die entsprechenden Krankenkassen weitergeleitet.
Bei besonderen finanziellen Umständen (sehr geringe Pension, Arbeitslosigkeit,...) kann man bei den Krankenkassen um Rezeptgebührenbefreiung ansuchen.

Was passiert mit den eingelösten Rezepten?
Am Monatsende werden alle Rezepte einer Apotheke nach Krankenkassen (und weiteren Kriterien) aufgeteilt, taxiert und über die Pharmazeutische Gehaltskasse an die Krankenkassen zur Verrechnung weitergeleitet. Die Krankenkassen überweisen daraufhin dem Apotheker den Betrag für die abgegebenen Medikamente. (Diese Preise sind amtlich festgesetzt.)

Welche Aufgaben haben die österreichischen Apotheker?
Sie gewährleisten die lückenlose Arzneimittelversorgung in ganz Österreich. Für Notfälle während der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen stehen den Patienten die Bereitschaftsdienste der Apotheken rund um die Uhr zur Verfügung. (Die Kosten für diese Leistungen werden von den jeweiligen Betrieben selbst getragen.)
Weitere Aufgaben sind Arzneimittelherstellung (magistrale Anfertigung), Prüfung von Arzneimitteln, Abgabe von Arzneimitteln, Beratung der Patienten, Kontrolle von Therapien und vieles mehr.

Warum sind in Drogerien gewisse Präparate billiger?
Die Preise in den österreichischen Apotheken sind amtlich festgelegt.
Wenn man nun z.B. ein Multivitaminpräparat zum Vergleich heranzieht, dürfen in Drogerien gewisse Vitamine erst gar nicht enthalten sein, andere nur bis zu bestimmten Dosen. Die Zusammensetzung kann variieren.
Alle Produkte, die in Apotheken abgegeben werden, sind streng überprüft. Zusätzlich bekommen Sie in Apotheken kostenlos fachliche Beratung von Arzneimittelspezialisten.

Warum sind Medikamente im Ausland manchmal billiger?
Ein wesentlicher Punkt ist die MWST!
In Österreich ist die MWST auf Arzneispezialitäten 10% und auf Nahrungsergänzungsmittel 10%. In vielen anderen Ländern sind die MWST-Sätze wesentlich geringer!
Natürlich wirken sich auch Lohnniveau und wirtschaftliche Gegebenheiten des jeweiligen Landes auf die Preise aus.